3 Fragen an Damian Rebgetz

Deconstructing Authenticity. Der australische Performancekünstler und Klanginstallateur über seine Inszenierung "Elegy for Television" am HAU3.

Seit den 1990er Jahren gibt es in Berlin eine Reihe von neuen hybriden Theatergenres, welche die kulturelle Szene der alten Bundesrepublik und der alten DDR aufnahmen und zu integrieren versuchten. Was früher als kritische Theorie in Frankfurt am Main groß war, als Pop-Musik-Underground in Hamburg und als Bildende-Kunst-Szene in Köln, landete in Berlin. Wer über Kino in München debattierte und an Theaterformen in Bochum oder Bremen schraubte, konvergierte ins damals neue Berlin, ohne lokal weitermachen zu können oder zu wollen. Mit dem HAU Hebbel am Ufer entstand erstmals eine Institution, die auf diesen neue Umstand nicht nur auf inhaltlicher, sondern vor allem auf institutioneller Ebene reagierte: Das HAU artikulierte sich mithilfe drei ganz unterschiedlicher Spielorte, stellte jedoch durch die sogenannten thematischen Wochenenden den verbindenden Konsens her. Sie bieten um Theaterveranstaltungen herum die Möglichkeit für ein vielseitiges künstlerisches – und musikalischen Programm, schaffen darüber hinaus ein themenbezogenens Diskussionsforum. So konnten sich verschiedene Formate für darstellende Kunst vor der HAU-typischen Kulisse entwickeln. Das seit 2012 unter der Leitung der gebürtigen Belgierin Annemie Vanackere stehende freie Haus richtet sich zunehmend international aus.

Das Foyer des HAU3 ist randvoll, als unsere Seminargruppe kurz vor der Aufführung das kleinen Theater betritt. Kaum gesetzt, beginnt auch schon die Performance. Beherzt stimmen Fabian Holle, Baly Nguyen Damian Rebgetz und Melanie Jame Wolf die „Elegy for Television“ an: Werfen letzte Blicke zurück, trauern um die Struktur, die das Fernsehprogramm ihrem Alltag verlieh, zelebrieren die Befreiung von dessen Diktat und honorieren das Verschwinden. In einem Mosaik von Reenactments, fragen sie nach den Ritualen des Fernsehzeitalters, nach den verlorenen Momenten von Gemeinschaft, der Synchronisation von Nachbarschaften und Nationen und zappen durch individuelle und kollektive Erinnerungen. Für uns eine multimediale und multiperspektivische Annäherung an den Tod des Fernsehens und den Beginn eines neuen Zeitalters.

Damian Regbetz ist der Produzent des Stücks, kommt aus der off-Performance Szene und gehört heute zum Ensemble der Münchner Kammerspiele. Er scheint uns genau der Richtige, um sich über ein neues Kunstverständnis, kollaborative Strukturen und das künstlerische Ich zu unterhalten.

 

1. What is your understanding of art and your artistic work?  For my own work I am interested in researching sensual practices (in particular hearing, but also seeing, touching etc.) of experiencing the world and its media, then creating texts or situations in which these cultural practices are reflected upon, illuminated, brought to another consciousness or subverted.

2. Chris Dercon and Marietta Piekenbrock will be using the leitmotiv „collaboration“ with different artistic groups. Which potential do you see in collaborational structures, especially in your own projects like „Elegy for Television“?  I think its good that other structures are explored, especially because theatre contexts are traditionally dominated by director/actor hierarchies in which the director is usually the author. I think this model has and will continue to produce fascinating work. But I think collective making and shared authorship can also lead to interesting results and processes. It is politically important but also perhaps both more difficult and enriching to create as a group in an era of neoliberalism and individualism. It can be very time consuming and the results can be sometimes disappointing but the skills needed in terms of communication and compromise are important social and political skills. The structures behind a work are part of the content of the work itself. So for Elegy for Television I invited different performers with very different backgrounds and artistic approaches attempt to make a shared work. I would like to be involved in these processes in the future (initiating and being invited into such frames).

3. How do you separate your private self from your work or is the acting role another version of yourself?  I think the question ‚is the acting role another version of yourself‘ is THE question in many ways. Post dramatic performance is so interesting because it deconstructs ideas of authenticity. A person (a trained performer/actor or non-trained) can stand on a stage in front of an audience and say they are not playing a character, they are just ‚playing themselves‘. But this is both problematic and exciting. It allows artists to investigate how identities are constructed. So I think I deconstruct the performance of identity more than my own private self. Usually I choose a topic, a listening practice – for example, listening to the sound of fans (ventilatoren) in my performance ‚Something for the Fans‘. I research the topic from an interdisciplinary perspective and then I think about how the theoretical texts (various scientific and non scientific explanations) are reflected in my own memory of my experience. So by researching a topic and also, I think in the process of rehearsal, by sharing my own texts and experiences with fellow performers, designers, artists, dramaturgs, you create the distance that seperates your self from the material.

 

Encore: How will your experience with „Elegy for Television“ influence your further work? // I think I will find this out with time. For „Elegy for Television“ I wanted to work with different performers and create a kind of family that mirrored the families we used to watch on television as we sat watching with our own ‚real‘ families. I made a concept and then invited the performers to share the authorship which was a new approach for me and I would do it again. But I think the most exciting experience in Elegy for Television was when we filmed the videos in which we reenacted various television genres. The process of scripting and filming and costuming this material was quite exhilarating for everyone I think. I can imagine working with film and video more in future, with the artists from Elegy for Television, Baly Nguyen, Melanie Jame Wolf and Fabian Holle and also with Benjamin Krieg who was responsible for video for the piece.

Damian Rebgetz wurde 1978 in Darwin (Australien) geboren und hat klassischen Gesang am Queensland Conservatorium of Music sowie Musiktheater an der West Australian Academy of Performing Arts studiert. Seit 2007 lebt er in Berlin, wo er 2010 an der Universität der Künste seinen MA in Sound Studies machte. Er war Träger des Elsa-Neumann-Stipendiums des Landes Berlin. Rebgetz hat an verschiedenen Musiktheaterproduktionen in Deutschland und der Schweiz mitgewirkt, unter anderem mit den Regisseuren Ruedi Häusermann (“Gang zum Patentamt“) und Anna-Sophie Mahler („Poor Tony Krause – Unendlicher Spaß“). Er wirkte an den Theaterinstallationen von Dominic Huber mit (“Warten auf die Barbaren“, “Hotel Savoy“) und hat als Gast mit dem Performancekollektiv Gob Squad zusammengearbeitet (“Western Society“). In seinen Musik- und Klangperformances für das Theater und den öffentlichen Raum untersucht er, ausgehend von einer Kombination aus Autobiografie, Wissenschaft und Fiktion, Klangphänomene und Hörgewohnheiten. Zu seinen Arbeiten gehören das Musiktheatersolo “Something for the Fans“ (Impulse Festival/HAU Hebbel am Ufer, 2013), die Audiotouren/Performances “Heartbreakers Reunion Tour“ (Festival klangstaetten-stadtklaenge, Braunschweig 2012/2013) und “To cross the house“ (Haus der Kulturen der Welt, 2009) sowie die Multichannel-Performancelecture “Voice Box – That thing in your throat“ (Hundert Grad Berlin/ars Electronica Festival, 2012). Darüber hinaus hat er Klanginstallationen und Performances geschaffen für X-Apartments Slovakia 2013, die Neuköllner Oper, die singuhr-Hörgalerie, den Club Transmediale und die CrelleTon-Galerie. Seine Inspiration nimmt er aus verschiedenen Quellen. Er nennt unter anderem John Cage, Mozart, aber auch Whitney Houston. Die Zusammenarbeit mit Ruedi Häusermann ließ ihn seinen Begriff des Musiktheatesr neu überdenken. Er identifiziert sich außerdem mit dem Schwerpunkt des Performancekollektivs Gob Squad, der auf Subjektivität und Referenzen auf die Popkultur basiert. Ihre Fähigkeit, zugleich Autoren und Performer zu sein, spiegelt sich auch in Damians Arbeit wider.

 

Sophia Joens ist 24 Jahre alt und studiert Philosophie und Kulturreflexion im Bachelor. Vielleicht wird sie bald zum klassischen Entrepreneur – zweifelhafte Ideen hätte sie jedenfalls genug.

Christina Benesch studiert den Master Doing Culture und ist 24 Jahre alt. Wenn sie groß ist, will sie Kulturmanagerin werden – zum Beispiel in einem Kindertheater.

©Teile des Textes sind der Stückbeschreibung auf http://www.hebbel-am-ufer.de/programm/spielplan/damian-rebgetz-elegy-for-television/ , sowie der Hausbiographie unter http://www.hebbel-am-ufer.de/haus/ und der Biographie von Rebgetz unter http://www.damianrebgetz.net/Damian_Rebgetz/biography.html entnommen.